+++ „Wir brauchen einen neuen Politikstil in Wilhelmshaven!“ +++

+++ Volles Haus im Pumpwerk: Ralf Seßelberg erläutert sein Programm bei der Podiumsdiskussion des Jugendparlamentes +++

Im bis auf den letzten Platz gefüllten Pumpwerk konnte der CDU-Oberbürgermeisterkandidat Ralf Seßelberg am 02.05. bei einer Podiumsdiskussion des Jugendparlamentes Wilhelmshaven den jungen Wählerinnen und Wählern seine Programmatik erläutern.

Auf Fragen von Zuschauerinnen und Zuschauern aus dem Saal konnten die insgesamt 14 Kandidatinnen und Kandidaten jeweils 30 Sekunden lang antworten. Ralf Seßelberg hat dabei wichtige Punkte seines Wahlprogrammes vorgestellt.

„Wie kann die Bildung in Wilhelmshaven verbessert werden?“ lautete die erste Frage aus dem Publikum, die Ralf Seßelberg mit einem Versprechen beantwortete: „Meine erste Reise als Oberbürgermeister wird nach Hannover führen, und zwar ins Kulturministerium, um mehr Lehrerinnen und Lehrer nach Wilhelmshaven zu holen. Auch trete ich dafür ein, die Lehrerausbildung hier vor Ort möglich zu machen.“

Ein klares Statement gab es zur Frage nach Verbesserung der Radwegeinfrastruktur in WHV. „Ich bin viel in Wilhelmshaven unterwegs. Immer wieder sprechen mich besorgte Eltern und an, dass die Radwege auch für Ihre Kinder in unserer Stadt in einem schlechten Zustand sind. Ich nehme diese Sorgen sehr ernst. Das Geld für bessere Radwege ist längt bewilligt, bloß tut sich nur nicht. Die Umsetzung muss daher viel schneller gehen!“

Ob das Jugendparlament eine Stimme in den Ratsausschüssen erhalten soll, stand für Ralf Seßelberg außer Frage: „Ihr seid die Zukunft dieser Stadt. Ihr müsst in Wilhelmshaven auch noch in 20, 30, 40 Jahren gut und gerne leben können. Daher von mir ein ganz klares ‚Ja‘ bei der Frage nach mehr Beteiligung der Jugend.“

„Was das Wichtigste Anliegen ist, das die Kandidatinnen und Kandidaten als Oberbürger-meister erreichen wollten?“ – Dort stand für Ralf Seßelberg mehr Bürgerbeteiligung an erster Stelle: „Wir brauchen einen neuen Politikstil in dieser Stadt. Die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage vom April 2019 zeigen: 90 % der Bürgerinnen und Bürger von Wilhelmshaven möchten das Freibad Nord auch über 2020 hinaus behalten.
Meine klare Antwort daher: Ja, das sage ich verbindlich zu. Wir müssen Politik nicht nur für Bürgerinnen und Bürger, sondern mit ihnen gemeinsam machen. Das ist meine Kernkompetenz, dafür stehe ich.“

Seit 1998 ist das Jugendparlament die Stimme der Jugendlichen in WHV. Die heutige Podiumsdiskussion wurde live als Webstream im Internet übertragen. „Vielen Dank an die Jugendlichen aus den Jugendparlament für diese tolle Veranstaltung für mehr gelebte Demokratie“, sagte Ralf Seßelberg nach der Veranstaltung.




Inhaltsverzeichnis
Nach oben